Verpackungslexikon

Display

Ein Display ist eine marketingorientierte Gro√üverpackung zur Verkaufsf√∂rderung und wird regelm√§√üig im Einzelhandel zur Pr√§sentation von Kleinartikeln, insbeson- dere f√ľr den Spontankauf, z. B. in Form von Quengelware, als auch in den Schau- fenster zur Warenpr√§sentation eingesetzt.

Das Display ist meistens eine karton√§hnliche halboffene Verpackung, h√§ufig aus Pappe, die es dem Kunden erm√∂glicht, die Ware einerseits gut sehen zu k√∂nnen und andererseits leicht greifen zu k√∂nnen. Displays haben oft eine r√ľckw√§rtige Aufstellwand (Plakat), die das Display nach hinten abgrenzt und Platz f√ľr zus√§tzliche Werbeaussagen bietet. Diese R√ľckwand nennt man eine Backcard. Sie ist bei Paletten-Displays oft teil der Umverpackung und wird erst beim Aufstellen aufgerichtet. Es handelt sich insofern um eine Gro√üverpackung, als dass die Packungsgr√∂√üe so gro√ü ist, dass die Packung vom Kunden √ľblicherweise nicht vollst√§ndig gekauft wird, daher geht ein Display √ľber eine blo√üe Umver- packung hinaus.

Displays können aber auch aus Metall, Kunststoff oder Holz bzw. deren Mischfor- men bestehen. Bei den Displays unterscheidet man zwischen Paletten-Displays, Boden-Displays (auch Bodenaufsteller genannt), Theken- und Regal-Displays. Entsprechend ihrem Namen sind die Aufsstellsorte und die Größe definiert. Auch Thekenaufsteller mit Produkten zum Testen fallen unter den Begriff Displays. Palettendisplays werden zudem komplett mit Ware fertig konfektioniert angeliefert. Das Paletten-Display hat dabei die Aufgabe der Versandverpackung, als auch des Warenpräsenters.

Sie werden insbesondere zur auff√§lligen und verkaufsf√∂rdernden Zweitplatzierung eines Artikels im Verkaufsraum oder vor den Kassen im Einzelhandel verwendet. Displays kommen insbesondere beim Verkauf von S√ľ√üwaren zum Einsatz, g√§ngige Packungsgr√∂√üen sind, je nach Gr√∂√üe des einzelnen Artikels, 30–80 Einzelartikel, z. B. Schokoriegel im Kassenbereich. Es gibt aber auch Displays f√ľr alle anderen Warenkategorien im Lebensmitteleinzel- und im Drogeriehandel. Im Bereich Parf√ľmerie findet man zudem oft sehr hochwertig verarbeitete Displays aus Metall oder Acrylglas. Displays werden oft in Verbindung mit anderen Ma√ünahmen (z. B. Deckenh√§ngern) zur Verkaufsf√∂rderung im Zuge einer Wer- bekampagne im Verkaufsraum eingesetzt. Displays werden oft von den Markenartikelfirmen dem Handel kostenlos zur Verf√ľgung gestellt. Es wird je nach Marktsituation auch vom Handel eine Aufstellgeb√ľhr f√ľr ein Display verlangt.

Quelle: Wikipedia

 

Verpackungs-Lexikon.com ist das Lexikon f√ľr die Verpackungsbranche und enth√§lt 331 Eintr√§ge

 

  Startseite             Links             Copyright-Hinweis             Impressum / Kontakt              Suchen 

Verpackungs-Lexikon Logo neu

 

☰Menü