Verpackungslexikon

Mattlackfolien

Mattlackfolien verleihen flexiblen Verpackungen einen individuellen Charakter.

So kann beispielsweise durch Verwendung eines Mattlackes der so genannte Paperlook (Papieroptik) erzeugt werden. Die Verpackung erweckt in ihrer Optik den Eindruck, sie sei - wie zu früheren Zeiten - aus Pergament. Tatsächlich kann sie jedoch aus modernsten Hochbarrierefolien (optimale Haltbarkeit) bestehen.


Mattlackfolien können aber auch andere Zwecke erfüllen. So geben Grafikagenturen für manche Lebensmittelverpackungen ab und an altertümliche Designs vor. Hier wäre ein Hochglanzdruck fehl am Platz. Durch Einsatz von Mattlacken wird den thematisch gesetzten Vorgaben an das Druckmotiv Rechnung getragen, der altertümliche Eindruck ist perfekt. Das Druckdesign auf Mattlackfolien kann selbst so gestaltet werden, dass es den Eindruck erweckt, es sei bereits etwas verblasst.


Mattlackfolien werden durch Einsatz spezieller Druckfarben hergestellt. Der italienische Marktführer Di Mauro hat diese Technik perfektioniert und beliefert die unterschiedlichsten Marktsegmente mit Mattlackfolien. Haupteinsatzgebiet für Mattlackfolien ist der Lebensmittelsektor.

Quelle: VERPACKUNGSLEXIKON - Nabenhauer Consulting GmbH, CH-9323 Steinach, Tel. +41 (0) 8 44 - 00 01 55

 

 

 

 

Verpackungs-Lexikon.com ist das Lexikon für die Verpackungsbranche und enthält 331 Einträge

 

  Startseite             Links             Copyright-Hinweis             Impressum / Kontakt              Suchen 

Verpackungs-Lexikon Logo neu

 

☰Menü