Verpackungslexikon

Packmittel

Als Packmittel werden Erzeugnisse bezeichnet, die zur Verpackung von Produkten verwendet werden. Im Alltag gel√§ufige Beispiele f√ľr Packmittel sind T√ľte, Sack, Schachteln, Kartonage, Tray, Flasche, Glas, Deckel, Kronkorken, Polystyrol, Papier und Folien.

Die ma√ügebliche Norm, die DIN 55405, entwickelt folgende Systematik f√ľr die Definition von Packmitteln:

  • Beh√§lter (Aerosolbeh√§lter, f√ľr explosive Stoffe)
  • Beh√§lterglas
  • Beh√§ltnis
  • Fasergussverpackung
  • flexibles Packmittel
  • formstabiles Packmittel
  • Gaspatrone
  • Gef√§√üe (Druckgef√§√üe; Gef√§√ü, klein, mit Gas (Gaspatrone))
  • Gro√üglasbeh√§ltnis
  • Gro√üpackmittel (Intermediate Bulk Container; IBC) mit folgenden Untergruppen:
  1. Flexible Intermediate Bulk Container; FIBC
  2. Großpackmittel aus Holz
  3. Großpackmittel aus Pappe
  4. Kombinations-IBC
  5. metallenes Großpackmittel
  6. starrer Kunststoff-IBC
  • Gro√üverpackung
  • halbstarres Packmittel
  • Innengef√§√ü
  • Kartonagen (Fein-, Fest-, Klarsichtkartonage)
  • Leichtbeh√§ltnis (aus Aluminium, aus Glas)
  • Ma√übeh√§ltnis
  • Medizinglas
  • nestbares Packmittel
  • Packmittelzuschnitt
  • Palette
  • Schaumstoffverpackung
  • starres Packmittel
  • √ľberzogene Kartonage
  • volumenstabiles Packmittel

Auf die Herstellung von Packmitteln ist der Verpackungsmittelhersteller spezialisiert. Kunden, die ihre Produkte verpacken, also in einen  lager-, lade-, transport- oder verkaufsf√§higen Zustand bringen wollen,  bestimmte Qualit√§tsanforderungen an die Packmittel. Sie unterliegen  daher h√§ufig einer speziellen Wareneingangskontrolle, die auch Packmittelpr√ľfung genannt wird.

An Packmittel, die in direktem Kontakt mit Lebensmitteln, Arzneistoffen oder Arzneimitteln kommen, werden besondere Qualit√§tsanforderungen gestellt. So ist eine besondere Kennzeichnung von Prim√§rpackmitteln f√ľr die Lebensmittelindustrie √ľblich, um auf dem Transportweg zwischen  dem Packmittelhersteller und dem Lebensmittelbetrieb jegliche  Beeintr√§chtigung zu vermeiden. Spezielle Anforderungen gelten auch f√ľr  die Verpackungen von Gefahrgut.

Packmittel k√∂nnen auch als F√∂rderhilfsmittel (z. B. Paletten, Beh√§lter, Tablare), Transporthilfsmittel (z. B. Transportpaletten, Container, IBCs), Ladehilfsmittel (z. B. Paletten, Gitterboxen) oder als Lagerhilfsmittel (z. B. Beh√§lter, Paletten, Gitterboxen) verwendet werden.

Quelle: Wikipedia

 

 

 

 

Verpackungs-Lexikon.com ist das Lexikon f√ľr die Verpackungsbranche und enth√§lt 331 Eintr√§ge

 

  Startseite             Links             Copyright-Hinweis             Impressum / Kontakt              Suchen 

Verpackungs-Lexikon Logo neu

 

☰Menü