Verpackungslexikon

Polyamid

Polyamid gehört zu den synthetischen Kunststoffen, die durch Polykondensation gebildet werden. Der Thermoplast Polyamid wird je nach Menge der vorhandenen Kohlenstoffatome in verschiedene Typen unterteilt, die jedoch zum grĂ¶ĂŸten Teil dieselben Eigenschaften besitzen.

Polyamid wird im Verpackungsbereich fĂŒr die Herstellung von Folien verwendet. Aufgrund der BestĂ€ndigkeit gegen sehr niedrige Temperaturen (bis -40°C), wird diese z.B. als Verpackung fĂŒr TiefkĂŒhlwaren eingesetzt. Durch die Dichte gegen Sauerstoff und Aroma wird die Polyamid-Folie außerdem fĂŒr Vakuumverpackun- gen verwendet. Amorphe Polyamide ergeben eine glasklare Folie, teilkristalline Polyamide sind im ungefĂ€rbten Zustand dagegen milchig trĂŒb.

Teilweise werden bei einigen Polyamid-Typen den Polyamid-Folien Weichma- chern beigefĂŒgt, wodurch ihre Verwendung als Lebensmittelverpackung ausge- schlossen ist. Nachteilig kann sich außerdem die Aufnahme und Abgabe von Wasser auswirken.

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., Berlin

 

 

 

 

Verpackungs-Lexikon.com ist das Lexikon fĂŒr die Verpackungsbranche und enthĂ€lt 331 EintrĂ€ge

 

  Startseite             Links             Copyright-Hinweis             Impressum / Kontakt              Suchen 

Verpackungs-Lexikon Logo neu

 

☰Menü